Pinterest Pixel
Seite drucken
zurück

Unser CO2-Fußabdruck

Unser CO2-Fußabdruck

Kurz und knapp:
  • Wir haben eine umfangreiche CO2-Bilanz für 2019 erstellt.
  • Insgesamt haben wir 916 Tonnen CO2 verursacht, wobei der größte Anteil in der Produktion anfällt.
  • Unser Fokus liegt auf der langfristigen Emissionsreduktion, alle aktuell unvermeidbaren CO2-Emissionen werden wir kompensieren.

„Wenn an vielen kleinen Orten viele kleine Menschen viele kleine Dinge tun, wird sich das Angesicht unserer Erde verändern.“ Ein afrikanisches Sprichwort, dass nachdrücklich zeigt, welche Macht in jedem steckt. Und das vor allem in kleinen Unternehmen wie uns. Der Klimawandel ist das drängendste Problem der Zeit. Auch wenn unser Einfluss im globalen Kontext gering ist: Wir wollen Teil der Veränderung sein und den Weg hin zur Klimaneutralität gehen.

FLSK und muki unter der CO2-Lupe

Der erste Schritt: Gemeinsam mit den Nachhaltigkeitsexperten von akzente haben wir genau hingeschaut, welche CO2*-Emissionen unsere Kernprodukte verursachen. Und das über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg – „cradle to grave“ heißt das in der Fachsprache. Begonnen mit der Produktion über Verpackung, Transport, Nutzung bis zur Entsorgung**.

Image ALT text

Was deutlich wird: Mit über 60 Prozent ist die Produktion für den höchsten CO2-Anteil verantwortlich. Der Grund dafür ist neben dem hohen Strombedarf die ressourcenintensive Stahlförderung. Darauf folgt mit bis zu 20 Prozent die Produktnutzung. Säubert ihr FLSK und muki, wird dafür Energie benötigt. Der emissionsärmste Weg: Spült die beiden ausschließlich mit kaltem oder lauwarmem Wasser aus und nehmt bei Ablagerungen unsere Reinigungsperlen zur Hilfe. Weniger stark ins Gewicht fallen Verpackung und Transport mit bis zu 10 und 8 Prozent. Kaum Einfluss auf unsere CO2-Bilanz hat die Produktentsorgung. Das liegt vor allem daran, dass wir schwer beeinflussen können, wie FLSK und muki dabei behandelt werden. Unser Tipp: Verlängere das Leben so lang wie möglich. Denn durch die langjährige Nutzung sparst Du aktiv Einwegprodukte und Emissionen ein. Dadurch wirst Du selbst zum Klimaheld. Wenn die letzten Tage gezählt sind, bringst Du Deinen täglichen Begleiter zum Wertstoffhof. Trenne dafür FLSK und muki nach Materialien. Damit erhöhst Du die Chance, dass der Großteil recycelt werden kann.

Alle Emissionen im Blick

Unser Ziel ist es, aus FLSK ein klimaneutrales Unternehmen zu machen. Für den umfassenden Überblick haben wir deshalb einen Corporate Carbon Footprint (CCF) erstellt. Dieser CO2-Fußabdruck umfasst nicht nur FLSK und muki, sondern unser komplettes Produktsortiment und alle Geschäftsaktivitäten – also auch Geschäftsreisen und unseren Energieverbrauch im Büro. Im Ergebnis kommen wir für 2019 auf 916 Tonnen CO2. Das entspricht etwa dem Jahresverbrauch von 82 Bundesbürgern***.


Image ALT text

Unsere CO2-Mission: Reduktion vor Kompensation

Für uns eine stattliche CO2-Menge. Um dem entgegen zu wirken, steht an erster Stelle die mittel- und langfristige Reduktion unserer Emissionen. Den größten Hebel haben wir bei der Erhöhung des Recyclingstahlanteils in der Produktion. Das ist eine Mammutaufgabe, der wir uns in den kommenden Jahren widmen. Kleine Verbesserungen konnten wir schon jetzt erreichen: Seit 2020 beziehen wir Ökobürostrom vom lokalen Wasserkraftwerk und konnten mit der GoodShipping Initiative erste Einsparungen im Transport erreichen. Alle Emissionen ab 2019, die wir nicht vermeiden konnten, werden wir ausgleichen. Aktuell identifizieren wir passende Kompensationsprojekte. An diese haben wir einen hohen Anspruch. Denn wir wollen nicht nur eine ökologische, sondern auch eine soziale Bewegung in Gang setzen. Wie es weiter geht? Wir lassen es Dich wissen!


* Immer, wenn wir von CO2 sprechen, handelt es sich dabei um CO2e. Neben CO2 wirken beispielsweise auch Methan oder Lachgas als Treibhausgase – aber in unterschiedlich starker Form. Mit der Umrechnung in CO2-Äquivalente, kurz CO2e, wird eine Vereinheitlichung der Klimawirkung geschaffen.
** Je größer die FLSK ist, desto höher auch die CO2-Emissionen: 350 ml (2,76 kg), 500 ml (3,33 kg), 750 ml (4,41 kg) und 1000 ml (5,16 kg).
*** Laut Umweltbundesamt verbraucht jeder deutsche Staatsbürger 11,2 t CO2 pro Jahr.